Super League: Spitzentrio gewinnt – Luzern rückt vor

Vor dem enorm wichtigen Spiel gegen den FC Chelsea am fünften Spieltag der Champions League, an dem die Hoffnungen des Schweizer Meisters auf das Achtelfinale bei einer eigenen Niederlage und einem gleichzeitigen Sieg des FC Schalke 04 bei Steaua Bukarest schon vorzeitig geplatzt wären, hat sich der FC Basel in der heimischen Super League keine Blöße gegeben und mit einem klaren 4:1 gegen den FC Thun seine Tabellenführung verteidigt.

FC Basel besiegt den FC Thun

Basel geriet gegen den Tabellensechsten zwar nach 13 Minuten durch Fulvio Sulmoni in Rückstand, glich aber vor der Pause durch Valentin Stocker zum 1:1 aus, ehe nach dem Seitenwechsel Kay Voser, Marco Streller und Stephan Andrist den am Ende deutlichen Sieg herausschossen.

Fanchoreo der Fans von Grasshoppers Zürich
Die Fans der Grasshoppers unterstützen ihr Team bedingslos

Mit zwei Punkten Rückstand auf Basel bleibt der Grasshopper-Club Zürich Zweiter, hatte aber beim FC Aarau auch mehr Mühe als erwartet. Schon nach 23 Minuten führen die Gastgeber nach Toren von Juan Pablo Garat und Igor Nganga, bevor die Grasshoppers aufwachten und durch Caio nach einer guten halben Stunde verkürzten. Von Trainer Michael Skibbe noch einmal neu eingestellt gelang den Grasshoppers durch einen Doppelpack von Shkelzen Gashi sowie einen Treffer von Anatole Ngamukol letztlich ein 4:2-Erfolg.

Auch die Young Boys Bern als Tabellendritter feierten einen Sieg, der mit 3:2 gegen das abgeschlagene Schlusslicht FC Lausanne-Sport aber alles andere als souverän ausfiel. Zunächst lief für die Young Boys zwar alles nach Plan, als Gonzalo Zarate und Raphael Nuzzolo schon nach 20 Minuten eine 2:0-Führung herausgeschossen hatten, doch nach dem Anschlusstreffer durch Matar Coly nach zwei Minuten in der zweiten Hälfte wackelte Bern bis zum 3:1 erneut durch Nuzzolo in der 68. Minute. Weil Yannis Tafer aber nur vier Minuten später nochmals verkürzen konnte, mussten die Young Boys bis zum Ende um die drei Punkte zittern.

FC Luzern rückt auf Tabellenplatz 4 vor

Neuer Tabellenvierter ist der FC Luzern, der den FC St. Gallen mit einem 3:1-Sieg im direkten Duell überflügeln konnte. Dimitar Rangelov besorgte zwei Minuten vor der Halbzeit das 1:0 für die Gastgeber, die nach 66 Minuten durch Marco Mathy zwar den Ausgleich kassierten, durch ein Eigentor von Stephan Besle sowie einen Treffer von Adrian Winter schließlich aber die Oberhand behielten.

Im fünften Spiel des 15. Spieltages besiegte der FC Zürich den FC Sion mit 4:1 und rückte damit vom neunten auf den siebten Platz vor. Pedro Henrique und Marco Schönbächler vor und Mario Gavranovic mit einem Doppelpack nach dem Seitenwechsel trafen für den FCZ, der fünf Minuten vor dem Ende in Person von Philippe Koch per Eigentor auch für den Ehrentreffer der Gäste verantwortlich zeichnete.

Foto: Brian K. / Wikimedia

Lizenz: CC BY-SA 3.0