Super League: Knapper Sieg für den FC Basel

Fabian Frei FC BaselDer FC Basel setzt seinen Marsch zur Titelverteidigung in der Schweizer Super League weiter fort. Auch im dritten Spiel im neuen Jahr fuhr die Mannschaft von Trainer Murat Yakin einen Sieg ein, hatte mit dem Vorletzten FC Sion aber mehr Mühe als erwartet. Erst in der 57. Minute gelang Nationalspieler Fabian Frei mit einem verwandelten Elfmeter das Tor des Tages zum 1:0-Sieg, nachdem die vom neuen Trainer Raimondo Ponte gut eingestellten Gäste zuvor geschickt verteidigt hatten.

Basel verteidigte mit dem Sieg seinen Vorsprung von fünf Punkten auf die Young Boys Bern, die Schlusslicht FC Lausanne-Sport in einem unterhaltsamen Spiel mit 5:3 besiegten. Josef Martinez und Raphael Nuzzolo hatten die Young Boys schon nach 24 Minuten mit 2:0 in Führung geschossen, doch Ante Vukusic und Yannis Tafer gelang binnen acht Minuten der Ausgleich. Milan Gajic per Elfmeter und noch einmal Martinez sorgten dann aber für eine 4:2-Pausenführung und Michael Frey machte nach 49 Minuten dann für die Young Boys praktisch alles klar. Das 5:3 durch Tafer eine Viertelstunde vor dem Ende war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Einen Punkt hinter Bern folgt der Grasshopper-Club Zürich, der nach der unerwarteten Heimniederlage gegen den FC Aarau eine Woche zuvor eine starke Reaktion zeigte und beim FC St. Gallen überraschend deutlich mit 5:1 gewann. Die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe geriet zwar durch Philippe Montandon schon nach 15 Minuten in Führung, doch Nassim Ben Khalifa mit einem Doppelpack in der 38. und 51. Minute drehte die Partie schon bis kurz nach der Pause. Ebenfalls zweimal traf Munas Dabbur, der zunächst in der 69. Minute das 3:1 nachlegte und nach einem Platzverweis für St. Gallens Sebastien Wüthrich nach 82 Minuten auch das 4:1 besorgte. Für den 5:1-Endstand zeichnete schließlich in der letzten Minute Shkelzen Gashi verantwortlich.

Einen Zähler weniger als die Grasshoppers hat der viertplatzierte FC Luzern auf dem Konto, der den FC Aarau in einer turbulenten Schlussphase mit 3:2 besiegte. Nachdem Artur Ionita und Alexander Gonzalez bei einem Gegentreffer von Adrian Winter eine 2:1-Führung für Aarau herausgeschossen hatten, erhielt Luzern in der 80. und 90. Minute zwei Elfmeter zugesprochen, die Dimitar Rangelov und Mahmoud Kahraba zum am Ende glücklichen Sieg verwandelten.

In einem Mittelfeldduell besiegte außerdem der FC Zürich den FC Thun mit 3:1. Mario Gavranovic, Franck Etoundi und Armando Sadiku trafen für Zürich, während das zwischenzeitliche 1:2 durch Marco Schneuwly für Thun letztlich wertlos war.

Foto: henrikalexandersen / Wikimedia
Lizenz: CC BY 2.0