Grasshopper-Club Zürich: Theofanis Gekas soll den Angriff verstärken

Wenn die Schweizer Super League am ersten Februar-Wochenende in die zweite Halbserie starten, dürfen sich die Fans auf überaus spannende Monate freuen, trennen den FC Basel als Spitzenreiter doch lediglich vier Punkte vom FC St. Gallen auf Rang fünf. Neben Titelverteidiger und Top-Favorit Basel sowie St. Gallen dürfen sich auch die Young Boys Bern, der FC Luzern und der Grasshopper-Club Zürich noch reelle Chancen auf die Meisterschaft ausrechnen.

Fussballspieler Theofanis GekasGleich zum Rückrundenauftakt steht dabei ein absolutes Spitzenspiel an, wenn Luzern als Tabellenzweiter die drittplatzierten Grasshoppers zu Gast hat. Und die Grasshoppers wollen offenbar nichts unversucht lassen, um erstmals seit 2003 und zum 28. Mal insgesamt wieder Schweizer Meister zu werden. So bemüht sich der Tabellenzweite des letzten Jahres in diesen Tagen intensiv um die Verpflichtung von Theofanis Gekas, der im Jahr 2007 Torschützenkönig der deutschen Bundesliga war und seine Treffsicherheit auf hohem Niveau schon über einen langen Zeitraum nachgewiesen hat.

Trainer Michael Skibbe, der bereits bei Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt mit Gekas zusammengearbeitet hat, macht gegenüber “Blick“ jedenfalls keinen Hehl daraus, dass er den mittlerweile 33 Jahre alten Griechen gerne in seinen Reihen hätte: “Einen Spieler wie ihn hätten wir natürlich gerne bei uns in der Mannschaft. Wir haben Interesse an ihm. Aber es hängt nicht nur von uns ab, ob es klappt.“

Ob die Verpflichtung des Angreifers, der in 69 Länderspielen für Griechenland 24 Tore erzielt hat, zustande kommt, hängt auch davon ab, ob es zu einer Einigung mit dem türkischen Erstligisten Konyaspor kommt. Dieser soll Gerüchten zufolge seinen Verpflichtungen nicht immer nachgekommen sein, weshalb Gekas den Verein wegen ausstehender Gehaltszahlungen nach nur wenigen Monaten schon wieder verlassen möchte.

Obwohl Skibbe in Gekas “eine gute Ergänzung und Verstärkung“ sähe, müsste erst abgewartet werden, ob der schlitzohrige Angreifer noch einmal zu seiner alten Torgefährlichkeit findet. In der laufenden Saison gelangen dem 1,79 Meter großen Stürmer nur noch für seine Verhältnisse enttäuschende zwei Tore in elf Spielen der Süper Lig, wobei dafür fünf Vorlagen ein starker Wert sind. Mit einigen Wochen Training unter seinem Ex-Coach Skibbe, unter dem Gekas für Leverkusen und Frankfurt in 70 Bundesliga-Spielen 31 Tore erzielt hat, scheint aber gut möglich, dass ihm auch in der Schweiz eine starke Trefferquote gelingt. Sollte Gekas tatsächlich zum Volltreffer werden, würden die Chancen der Grasshoppers auf die Meisterschaft jedenfalls sicher nicht geringer.

 

Foto: Andreas Nowak / Wikimedia

Lizenz: gemeinfrei