FC Basel: Murat Yakin verlängert und sucht nach Verstärkung

Trainer von FC Basel: Murat JakinNachdem im Herbst Gerüchte über einen zeitnahen Abschied von Murat Yakin vom FC Basel die Runde machten und der Coach des Schweizer Meisters in den Wochen danach sowohl mit Lazio Rom aus der italienischen Serie A als auch mit Hannover 96 aus der deutschen Bundesliga, die sich jeweils von ihren Trainern getrennt hatten, in Verbindung gebracht wurde, herrscht seit kurzem nun Klarheit.

Wie der FCB mitteilte, hat Yakin seinen am Ende der Saison auslaufenden Vertrag, der sich nur im Erfolgsfall automatisch um ein Jahr verlängert hätte, bis 30. Juni 2015 ausgedehnt. Enthalten ist im neuen Vertragswerk auch wieder eine Option auf ein weiteres Jahr, die vermutlich wiederum an bestimmte Erfolge gekoppelt ist. Präsident Bernhard Heusler, dem ein schwieriges Verhältnis zu Yakin nachgesagt wird, hat mit dieser Entscheidung ein Zeichen gesetzt und kann nun gemeinsam mit Yakin sowie Sportdirektor Georg Heitz die weitere Personalplanung vorantreiben.

Diese sieht möglicherweise schon im Winter die Verpflichtung eines neuen Innenverteidigers vor. Grund dafür ist der Ausfall von Abwehrchef Fabian Schär, der nach seiner Knie-OP erst Ende Februar wieder ins Training einsteigen kann und folglich wohl nicht vor Mitte März wieder als vollwertige Kraft zur Verfügung stehen wird. Weil ohne Nationalverteidiger Schär nur der 20 Jahre alte Arlind Ajeti, Neuzugang Ivan Ivanov und der in der Gunst von Yakin nicht sonderlich hoch stehende Gaston Sauro für die beiden Plätze im Abwehrzentrum zur Verfügung stehen, wäre es auch objektiv gesehen sinnvoll, einen weiteren gestandenen Innenverteidiger hinzuzuholen. Entsprechende Gedankenspiele bestätigte Sportdirektor Heitz nun gegenüber der Zeitung “Blick“: “In der Innenverteidigung holen wir eher einen Spieler, als dass wir einen abgeben. Es sind Überlegungen vorhanden, einen Ersatz für Fabian Schär zu holen.“

Als Kandidat gehandelt wird Nationalspieler Tim Klose, der im vergangenen Sommer für stolze sechs Millionen Euro vom 1. FC Nürnberg zum VfL Wolfsburg gewechselt ist, dort hinter Naldo und Youngster Robin Knoche nur Innenverteidiger Nummer drei ist. Mit Blick auf die WM in Brasilien und seine Stammplatzchancen benötigt Klose zwar regelmäßige Spielpraxis, doch ist Wolfsburg nicht dazu bereit, den kopfballstarken Defensivmann ziehen zu lassen. Klar ist indes, dass ein neuer Abwehrspieler keine Kurz- oder Notlösung sein soll, wie Heitz verdeutlicht: „Leihgeschäfte tätigen wir eher, wenn wir auch eine Kaufoption erhalten.“

Bei Klose scheint eine solche Konstellation aber völlig ausgeschlossen. Womöglich wird Basel aber in Portugal fündig, wo sich Yakin und Heitz am vergangenen Wochenende zur Spielerbeobachtung aufgehalten haben sollen.

 

Foto: Florian K. / Wikimedia

Lizenz: CC BY-SA 2.5