FC Basel: Mohamed Salah zum FC Chelsea – Kommt noch Ersatz?

Es war zwar schon seit längerem nur noch eine Frage der Zeit, bis Mohamed Salah den FC Basel verlassen würde, doch dass der Ägypter schon in dieser Winterpause der Schweizer Super League den Rücken kehrt, war nicht unbedingt zu erwarten. Doch letztlich hat es die Situation so ergeben, dass der FC Chelsea durch den bevorstehenden Verkauf von Juan Manuel Mata an Manchester United Bedarf in der Offensive hatte und die für den Sommer geplante Verpflichtung Salahs nun eben schon frühzeitig unter Dach und Fach gebracht hat.

Logo vom englischen Fussballclub FC ChelseaSalah, der auch vom FC Liverpool und von Newcastle United umworben wurde, kostet nach BBC-Informationen eine Ablöse von elf Millionen Pfund bzw. umgerechnet rund 13,4 Millionen Euro. Viel Geld für den FC Basel, der indes einmal mehr gezeigt hat, wie man aus wenig viel macht. So kam Salah im Sommer 2012 für rund zwei Millionen Schweizer Franken als Ersatz für den für etwa elf Millionen Euro zum FC Bayern München gewechselten Xherdan Shaqiri aus seiner Heimat von Arab Contractors SC nach Basel und bringt nun umgerechnet in Franken fast das Zehnfache in die Kassen des Schweizer Meisters.

Weil Salah, der insbesondere in der Champions League bei den beiden Basler Siegen gegen Chelsea als Torschütze glänzte und in 79 Spielen der Super League für Basel auf 20 Tore und 17 Vorlagen kam, aber auch sportlich eine große Lücke hinterlässt, beratschlagen die Verantwortlichen in Basel im Moment, wie bis zum Transferschluss Ende Januar verfahren werden soll. Trainer Murat Yakin betonte dabei gegenüber “Blick“, das eingenommene Geld nicht unbedingt noch im Winter investieren zu müssen, ließ aber auch durchblicken, schon noch gerne Verstärkung haben zu wollen: “Wir haben in den eigenen Reihen auch gute Offensivspieler, die jederzeit Spieler ersetzen können. Wir schauen jetzt mal, was im Januar noch möglich ist. Im Januar kann man ja nicht die besten Spieler wegholen. Aber wir setzen alles daran, dass wir gute Spieler holen können.“

Trotz des Abgangs von Salah genießt aber weiterhin ein neuer Spieler für die im Moment dünn besetzte Innenverteidigung Priorität. Weil mit Nationalspieler Fabian Schär, Ivan Ivanov und Gasto Sauro drei von vier zentralen Abwehrspielern in Yakins Kader nicht einsatzfähig sind, erscheint die Verpflichtung eines zusätzlichen Defensivmanns nicht nur sinnvoll, sondern auch zwingend notwendig. Eine konkrete Spur gibt es in dieser Hinsicht allerdings noch nicht.

Foto: Russell Trebor / Wikimedia

Lizenz: CC BY-SA 2.0