Super League, 20. Spieltag: FC Basel setzt sich mit 3:2 gegen Young Boys Bern ab

Streller vom FC BaselHätte sich der FC Basel einen Spieltag malen können, hätte dieser wohl genauso ausgesehen wie die 20. Runde der Raiffeisen Super League. So konnte Basel seinen Vorsprung auf Platz zwei auf nun schon fünf Punkte ausbauen und strebt mehr denn je der erfolgreichen Titelverteidigung entgegen.

In erster Linie ist dieser gewachsene Vorsprung natürlich das Verdienst des FC Basel selbst, der ein spektakuläres Top-Spiel gegen die zweitplatzierten Young Boys Bern am Ende mit 3:2 gewann. Dabei gingen die Young Boys in einer hart geführten Partie mit insgesamt acht gelben Karten nach 29 Minuten durch Leonardo Bertone in Führung und legten nur vier Minuten später durch Alexander Gerndt sogar den zweiten Treffer nach. Zu einem psychologisch wichtige Zeitpunkt zwei Minuten vor der Pause brachte Routinier Marco Streller Basel aber noch auf 1:2 heran, womit die Aufholjagd eingeläutet wurde. Marcelo Diaz zehn Minuten vor Schluss und Fabian Frei mit einem in der 89. Minute nervenstark verwandelten Elfmeter gaben dem Spiel schließlich die komplette Wende.

Erfreut zur Kenntnis genommen haben dürfte man in Basel auch die Ergebnisse der anderen Verfolger. Der Grasshopper-Club Zürich etwa unterlag überraschend dem FC Aarau mit 0:2. Linus Hallenius und Sven Lüscher erwischten GC schon in der fünften und 18. Minute mit zwei Treffern eiskalt. In der Folge fand die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe nur langsam ins Spiel, kam aber nicht über den Anschlusstreffer durch Nassim Ben Khalifa in der 69. Minute hinaus.

Wie die Grasshoppers erlaubte sich auch der FC Luzern eine unerwartete Niederlage. Der Tabellenvierte, der nun sieben Punkte Rückstand auf Basel aufweist, verlor beim FC Thun mi 1:2. Andreas Wittwer brachte Thun schon nach sieben Minuten in Führung und noch vor der Pause gelang Christian Schneuwly das vorentscheidende 2:0. Nur in der Schlussphase wurde noch einmal ein wenig spannend, als Mahmoud Kahraba fünf Minute vor dem Ende Luzern mit dem Anschlusstreffer herangebracht hatte.

Den Spieltag perfekt für Basel machte schließlich die 0:2-Heimniederlage des FC St. Gallen gegen den FC Zürich. Stephane Nater besorgte dabei per Eigentor die Gästeführung und Pedro Henrique machte drei Minuten vor dem Abpfiff alles klar.

Im Duell Vorletzter gegen Letzter landete der FC Lausanne-Sport einen 2:1-Sieg beim FC Sion, mit dem die Mannschaft von Trainer Henri Atamaniuk noch einmal Hoffnung in Sachen Klassenerhalt hegen darf. Lausanne, für das Yoric Ravet doppelt traf, hat aber nach wie vor beträchtliche sieben Punkte Rückstand auf Sion.

Foto: Reto Stauffer, www.sportreporter.ch / Wikimedia
Lizenz: CC BY-SA 2.0 DE